Direkt zum Inhalt

Schwieriger Zugang? Kein Problem!

 

Örtliche Baustellen insbesondere in urbanen Räumen mit zumeist verdichteter Bausituation können ein Hindernis für die Durchführung von Gestaltungsmaßnahmen im Außenbereich darstellen. Oftmals werden dazu erwünschte Maßnahmen für die Gartengestaltung zurückgestellt oder gänzlich aufgegeben. Dies muss nicht immer der Fall sein.

Wer kennt diese Situationen nicht:

Beispiel 1: Eine Wohnimmobilie liegt mit ihrem Außenbereich am steilen Hang mit hoher Reliefenergie. Alle Maßnahmen erscheinen nur schwer umsetzbar, sowohl die dafür notwendige Baustellenlogistik mit Zuführung von Baumaschinen, Material als auch die dauerhafte Einrichtung von vorhandenen Entsorgungslinien.

Beispiel 2: Die Überwindung einer im wahrsten Sinne des Wortes zugangs- und ausweglosen städtebaulichen Gruppierung von Wohnquartieren im Kontext von Blockrandbebauungen als scheinbar hermetisch abgeschlossener Bauweise.

Beispiel 3: Häuser und Gartenanlagen "in zweiter Reihe", welche neben den rein rechtlichen Herausforderungen im Einzelfall auch eine Problematik bei der Ausführung von Baumaßnahmen im Zuge längerer Bautätigkeit entstehen lassen können.  

Beispiel 4: Eine auf den ersten Blick idyllische Wohnlage mit einem Einfamilienhaus ohne seitliche Zugangsmöglichkeiten zum rückwärtigen Grundstücksraum, in dem eine neue Gartenanlage entstehen soll. Die naheliegende Lösungsperspektive dahinter: Ein Zugang über den sich anschließenden Laubmischwald aus Buchen und Eichen mit üppigen Unterstand. Was sich zunächst unverfänglich darstellt, entpuppt sich als größere rechtliche Hürde. Für den Wald besteht ein Schutzstatus als Landschaftsschutzgebiet mit entsprechenden naturschutzrechtlichen Restriktionen, die unter anderem die weglose Überfahrt von Waldflächen weitgehend ausschließen. 

Beispiel 5: Für eine Penthouse-Wohnung eines mehrgeschossigen Wohnhauses sollen on Top insbesondere Maßnahmen der Begrünung mit Großpflanzen durchgeführt werden.

Beispiel 6: Zahlreiche Baustellen mit schwierigen Zugangspassagen, entweder über enge Gartentore oder über Garagen mit engem Ausgang in den hinteren Gartenbereich,  

Viele Szenarien, die eines eint: Kleine bis große Barrieren, für deren Überwindung Lösungen gefunden werden müssen. Und das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten, welche auf jahrelangen vergleichbaren Erfahrungswerten beruhen. So trauen sich Mitarbeiter von Plant GaLaBau zu, eine straßenseitig abgeschlossene Bausituation zu überwinden, bei der nicht nur kleinere Baumaschinen, Werkzeuge und Material über eine Außentreppe, inhäusig über enge Flurpassagen und mitten durch das Wohnzimmer in die rückwärtige Gartenanlage zu transportieren sind. Alle Maßnahmen sollen ohne Schäden im Innenbereich erfolgen. Rücktransport auf dem selben Wege inklusive: Equipment, nicht benötigte Materialien und größere Mengen zu entsorgender Materialien.